Der große Tag

Von dem tollen Programm in der Johanniskirche wurde ja weiter unten schon eine Menge berichtet ……

Ich habe vor, in diesem Beitrag mehr aus der Sicht von uns Jugendweihlingen zu schreiben.

Kurz vor dem offiziellen Einlass ging es für die werdenen Erwachsenen schon in die JoKi. Da die meisten Eltern und Verwandten schon mitkamen, weil sie ihre „noch“ Kinder zur Kirche fahren mussten, bildeten sich riesige Schlangen an den Eingängen der Kirche. Alle freuten sich, waren aufgeregt und jeder hoffte, einen guten Platz zu erwischen.

Bevor die Eltern in die JoKi gelassen wurden und die Veranstaltung beginnen konnte, wurde uns noch einmal der Ablauf erklärt und wie wir zu den 2 Tischen, auf denen jeweils die „goldenen“ Bücher lagen, auf die Bühne laufen sollten.

–  Auf einmal stellte man fest, dass die Stühle für die Jugendweihlinge nicht ausreichten. Schnell versuchte man noch neue  Stühle aufzutreiben. (Das Problem konnte dann doch noch rechtzeitig behoben werden.)  –

In diesem Zeitraum konnte man beobachten, wie jeder zu seinem Nachbarn rüber schielte und dessen Kleidung begutachtete.

Alle Mädchen hatten sich dolle Mühe gegeben und Gedanken um ihre Kleider gemacht. Wenn man so in die Runde geschaut hatte, konnte man sagen, dass jedes Mädchen ein anderes Kleid an hatte. Von gelb, rot, blau, braun, grün, schwarz, war alles mit dabei. Die Jungs haben ja nicht wirklich die Möglichkeit, immer anders auszusehen, so wie die Mädels…..

Falsch gedacht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! =P =)

Viele Jungs hatten farbige Hemden an, vielleicht noch eine schwarze Weste drüber, manche kamen mit farbigen Jackets, wiederum andere normal in schwarz und weiß. Enttäuschend war nur, dass die Wenigsten eine schwarze Stoffhose angezogen hatten und schwarze Lackschuhe oder ähnliches trugen. Die meisten Jungen kamen nämlich in Jeans und trugen Turnschuhe. =(

Nach dem erklärten Ablauf wurden die Eltern hereingebeten und anfängliches Chaos brach aus. Als das erste Lied begann, wurde es jedoch langsam still. Wir Jugendweihlinge waren dolle nervös, genossen trotzdem das Programm.

Ein Programm für uns, es war unser Programm!!!!!!!!!!!!!!!!!!!=D

Ich denke, wenn ich sage, dass es ein wahnsinns Gefühl war, ein gelungenes Programm wie dieses anzuschauen und im gleichen Moment zu wissen, dass es dir selbst gewidmet ist, uns gewidmet ist, ist das in unser aller Interesse.

Dann endlich war es soweit. Unsere Namen wurden aufgerufen und jeweils zu zweit betraten wir die Stufen der Bühne und kamen dem Erwachsen sein immer einen Schritt näher, bis wir uns jeder an einen Tisch setzten und uns im „goldenen“ Buch verewigten. Nun wurden wir endgültig in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. Uns wurde gratuliert, eine Rose und ein Buch überreicht. Alle Augen auf uns gerichtet. Der Oberhammer!!!!!!!!!!!!XD

8.05.2010

Danach wurden wir alle noch einmal in der Gruppe fotografiert und wurden in den neuen Lebensabschnitt entlassen.

(JugendFEIER, die humanistische Jugendweihe in der Johanniskirche Magdeburg. Eine Veranstaltung der Jungen Humanisten Magdeburg e.V. – www.juhu-magdeburg.de)

One Response to “Der große Tag”

  1. admin sagt:

    Hi „fine-biene“, die Stühle sind schon in genau abgezählter Zahl vorhanden. Es müssen nur einige links und andere rechts vom Mittelgang sitzen. VG Hans

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.